nl-kopf-150318.jpg

Der Newsletter vom 15.03.2018

Liebe Leserinnen, liebe Leser, 

Der Equal Pay Day am 18. März ist ein Symbol dafür, dass Frauen und Männer immer noch nicht gleich bezahlt werden. Wir haben also noch viel zu tun, um Gleichberechtigung herzustellen. Dafür setze ich mich mit meiner Arbeit auch weiterhin ein – nicht nur am Equal Pay Day.

Der Equal Pay Day kommt ursprünglich aus den USA. Und auch sonst ist unser Newsletter diese Woche sehr international angehaucht. Die Internationale Wochen gegen Rassismus wurden eröffnet. Außerdem war ich in Breslau auf der interkulturellen Bildungsmesse, um mich mit den polnischen Kollegen über unsere Themen auszutauschen. Und der Internationale Frauentag darf in diesem Newsletter natürlich auch nicht fehlen. 

Herzlichst,

Petra Köpping
Staatsministerin für Gleichstellung und Integration 
beim Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz


 
 
1521110339_epd-2018.jpg

 

„Weil Männer im Schnitt immer noch mehr verdienen, haben Frauen bis zu diesem Tag ›umsonst‹ gearbeitet. Bis zur Gleichberechtigung ist es noch ein langer Weg.

Petra Köpping zum Equal Pay Day


 
kuechentisch-hohenstein.png
Ministerin Petra Köpping spricht mit Bürgerinnen und Bürgern am Küchentisch.

Küchentischtour Hohenstein-Ernsthal

Am 13. März machte die Küchentischtour der SPD halt in Hohenstein-Ernstthal. Auch Petra Köpping war mit von der Partie und ging mit den Bürgern in den Dialog, um über deren Probleme, Wünsche und Ideen zu sprechen. Was die Bürger in Hohenstein-Ernstthal momentan besonders beschäftigt, ist die hohe Lärmbelästigung durch den Sachsenring. Außerdem sprach die Staatsministerin über die Frage, wie Integration und der gesellschaftliche Zusammenhang gelingen kann.


 

Internationale Wochen gegen Rassismus

Am 12. März fand im Dresdner Rathaus ein Info-Markt zum Thema „Islamfeindlichkeit in Sachsen“ statt. Anlass war die Eröffnung der Internationalen Wochen gegen Rassismus. Auch der Bereich Gleichstellung und Integration war vertreten und informierte über die Fördermöglichkeiten durch das Landesprogramm „Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz“, die Angebote des Demokratie-Zentrums Sachsen sowie der Koordinierungs- und Beratungsstelle Radikalisierungsprävention (KORA). Die Stadt Dresden rief zahlreiche Vereine und Initiativen auf, ihre Arbeit gegen Rassismus und Diskriminierung vorzustellen.  Die Internationalen Wochen gegen Rassismus finden seit 1994 statt. Bundesweit finden in Dresden die meisten Veranstaltungen im Rahmen der Aktionswochen statt.


 
frauentag-slt.png
Zur Festveranstaltung anlässlich des Internationalen Frauentags kamen über 200 Gäste in den Sächsischen Landtag.

Festveranstaltung im Landtag zum Internationalen Frauentag

Am 10. März lud Petra Köpping zur Festveranstaltung anlässlich des Internationalen Frauentags in den Sächsischen Landtag. Über 200 Gäste folgten der Einladung. Der Festakt stand unter dem Motto „Der lange Weg nach oben – Frauen in Politik und Verwaltung“. Die Festrede hielt die ehemalige Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Christine Bergmann.


 

„Wir möchten Frauen Mut machen, sich um politische Ämter zu bemühen, aber sie auch und bei ihrem Weg in Führungspositionen unterstützen.“

Petra Köpping zum Festakt zum Internationalen Frauentag


 
bresslau.png
Ministerin Petra Köpping auf der Bildungsmesse in Breslau.

Interkulturelle Bildungsmesse in Breslau

Vom 7. bis 8. März besuchte die Staatsministerin für Gleichstellung und Integration die interkulturelle Bildungsmesse in Wroclaw (Breslau). Im Rahmen der Messe präsentieren sich Organisationen, Vereine und Projekte aus der interkulturellen Bildungsarbeit. Neben dem Austausch mit Politikerinnen und Politikern und Nichtregierungsorganisationen nahm Petra Köpping an der Podiumsdiskussion „Empathie, Offenheit, Toleranz, Integration, Demokratie, Perspektivwechsel – Blick auf die Partnerregion Sachsen“ teil. Mitorganisator der Messe ist neben der Stadt Breslau und der Universität vor Ort auch das Verbindungsbüro des Freistaats Sachsen in Breslau.


 

„Der enge Austausch mit unseren Nachbarn, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit und die Möglichkeit, voneinander zu lernen, sind mir sehr wichtig.

Petra Köpping zur Interkulturellen Bildungsmesse in Breslau


 
wroclaw.jpg
Petra Köpping beim Besuch der Sinnesfabrik in Breslau

Besuch in der Sinnesfabrik Breslau

Am 7. März besuchte Gleichstellungsministerin Petra Köpping die „Fabryka Sensu“ (deutsch: Sinnesfabrik) in Breslau. Dort werden Schulungen, Workshops und kleine Konferenzen abgehalten sowie Coworking-Plätze vermietet. Im Gespräch mit Lucyna Schumacher, Gründerin von Soroptimist International Wroclaw, erfuhr die Ministerin mehr über die Arbeit der Fabryka Sensu bei der Unterstützung von Frauen und Mädchen. Die Soroptimistinnen befassen sich mit Fragen der rechtlichen, sozialen und beruflichen Stellung der Frau und vertreten die Position der Frauen in der öffentlichen Diskussion. https://fabrykasensu.pl/wynajem/
>>

 
nl-wissen-junge.jpg

Equal Pay Day

21 Prozent: so viel weniger verdienen Frauen in Deutschland im Durchschnitt als Männer. Eine Ungerechtigkeit, auf die aufmerksam gemacht werden muss, dachten sich auch die Business and Professional Women in den USA und riefen 2008 den Equal Pay Day (zu Deutsch: „Gleiche Bezahlungs-Tag“) für damals den 15. April ins Leben.

Seit 2009 findet der Equal Pay Day in Deutschland an wechselnden März-Terminen statt. Grund: Er markiert den Zeitpunkt, bis zu dem Frauen umsonst gearbeitet haben, während Männer schon seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt wurden. Dieses Jahr ist der Equal Pay Day in Deutschland am 18. März. An diesem Tag sind beide Geschlechter herzlich eingeladen, sich zu fragen, ob ihre Arbeit wirklich so viel mehr oder weniger wert ist als die des anderen Geschlechts.

>>

 
presseschau.jpg

Auszug aus der Presseschau

 
 „Rentnergeneration fühlt sich wiederholt verletzt“
 
Über die als Demütigung empfundene Zeit nach der Wende und jetzige Probleme spricht Ministerin Köpping mit Bürgerinnen und Bürgern aus Weißwasser. Ein Zeitungsbericht vom 7. März online bei der Lausitzer Rundschau.
 
 
"Opferberater verzeichnen weniger rechte Gewalt"
 
«Jeder Anschlag, jeder Übergriff ist einer zu viel und zerstört den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft», sagte Integrationsministerin Petra Köpping (SPD). Die Angreifer träfen immer die Schwächsten und «vergiften das Klima, in dem wir miteinander friedlich und tolerant leben wollen». Zu lesen bei der Freien Presse vom 14.3.2018
 

 

Termine



16.03.2018
Integrationsministerkonferenz
Nürnberg
18.03.2018
Equal Pay Day
 
21.03.2018
8. Verbändegespräch zur Integrationsarbeit
Dresden
20.03.2018
Gespräch „Asyl in Sachsen – Integration als Daueraufgabe“
Leipzig
 
15.03.2018
Integrationsministerkonferenz
Nürnberg
21.03.2018
Frauenkonferenz
Görlitz
 
  Kalender
 

Empfehlen Sie uns weiter:

Icon Facebook   Icon Twitter   Icon Google+

 
Als PDF anzeigen
 
Folgen Sie uns auf

Icon Facebook   Icon Instagram
 

Impressum: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration, Sebastian Vogel, Leiter des Geschäftsbereichs (V.i.S.d.P.), Postanschrift: Albertstraße 10, 01097 Dresden,
Telefon: 0351 - 56 45 49 10, Telefax: 0351 - 56 45 49 09, pressegi@sms.sachsen.de, www.smgi.sms.sachsen.de

Fotonachweis:
Titelbild (Petra Köpping): Katrin Pötzsch; GBGI (5), Fotolia/WavebreakMediaMicro