nl-kopf-220318.jpg

Der Newsletter vom 22.03.2018

Liebe Leserinnen, liebe Leser, 

vergangene Woche traf ich mich mit meinen Kollegen aus anderen Bundesländern auf der Integrationsministerkonferenz in Nürnberg. Der Austausch ist wichtig, weil wir gemeinsame Probleme erkennen und mit vereinten Kräften angehen können.

Tatsächlich konnten wir einige Herausforderungen identifizieren. Wir in Sachsen setzen uns beispielsweise für die Übernahme der Sprachmittler- und Dolmetscherkosten durch den Bund ein. Sprach- und Integrationsmittler helfen, sprachliche und kulturelle Barrieren zwischen den Geflüchteten und kommunalen Einrichtungen zu überwinden. Die Vergütung dieser Mittler ist derzeit bundesweit nicht einheitlich geregelt – hier benötigen wir dringend eine eindeutige Regelung in der Sozialgesetzgebung.

Herzlichst,

Petra Köpping
Staatsministerin für Gleichstellung und Integration 
beim Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz


 
 
verbaendegespr.jpg
Rund 150 Akteure aus der Integrationsarbeit kamen zum 8. Verbändegespräch in Dresden.

8. Verbändegespräch Integration

Die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping, empfing am 21. März rund 150 Akteure aus der Integrationsarbeit zum 8. Verbändegespräch in Dresden. Die zentrale Frage des Treffens: Wann ist Integration erfolgreich? Integrationsministerin Petra Köpping stellte außerdem den sächsischen Integrationsbericht vor (siehe nächste Meldung). „Integration braucht die gesamte Gesellschaft, die die gemeinsame Idee einer gelingenden Integration trägt“, sagte Köpping. Das nächste Verbändegespräch findet am 5. Juni statt.


 
integrationsmonitoring.png
Integrationsministerin Petra Köpping bei der Vorstellung des Integrationsmonitorings.

Integration messbar machen

Integrationspolitik benötigt Aussagen darüber, wie Integrationsprozesse ablaufen und welche Maßnahmen die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund unterstützen. „Wir wollen ein Monitoring etablieren, um genau diese Aussagen datenbasiert zu erhalten“, sagte Köpping deswegen am 20. März bei der Vorstellung des sächsischen Integrationsmonitorings. Derzeit gibt es in der Integrationsforschung noch kein Instrument, um die Dimensionen von Integration für alle Gruppen von Migrantinnen und Migranten abzubilden. „Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, verschiedene Instrumente für unsere Integrationsberichterstattung zu verwenden“, so Köpping weiter. Zwei Ergebnisse liegen aktuell vor: der Kennzahlenbericht Integration und der Länderauszug Sachsen des Integrationsmonitorings der Länder. Hier finden sich beide Berichte zum Download.

>>

 
asylinsachsen.JPG
Petra Köpping bei der Diskussion "Asyl in Sachsen – Integration als Daueraufgabe".

Gespräch über Integration

Asylpolitik ist im Freistaat Sachsen und im gesamten Bundesgebiet ein politisches Dauerthema, das für politische Auseinandersetzungen sorgt. Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, diskutierte deswegen am 19. März in Leipzig zum Thema „Asyl in Sachsen – Integration als Daueraufgabe“. Die Ministerin unterstrich das Motto der Veranstaltung. Es gebe einen individuellen Beginn von Integration, aber kein Ende.


 
1521635883_lsbti.jpg
Gleichstellungsministerin Petra Köpping diskutierte in Dresden zur Situation für LSBTI in Europa.

Für ein diskriminierungsfreies Europa

Mehr als ein gemeinsamer Wirtschaftsraum: Die Europäische Union baut auf gemeinsame Werte und Rechtsvorstellungen. Dennoch werden viele gesellschaftliche Gruppen in Europa ausgegrenzt. Dies betrifft auch Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle und Intersexuelle (LSBTI), die insbesondere in Ost- und Südosteuropa Diskriminierungen ausgesetzt sind. Wie die EU hier gegensteuern und für die Einhaltung der Menschenrechte eintreten kann, darüber diskutierte Petra Köpping am 19. März in Dresden. Ihr Fazit: „Die Europäischen Institutionen müssen auch in Zukunft Motor für Nichtdiskriminierung und Garant für die Einhaltung von Menschenrechten sein."  Mit der Europawahl 2019 könnten hier die Weichen neu gestellt werden.


 

„Europa muss auch in Zukunft Motor für Nichtdiskriminierung und Garant für die Einhaltung von Menschenrechten bleiben.

Petra Köpping im Rahmen der Diskussion 


 
integrationsministerkonferenz.jpg
Ministerin Petra Köpping bei der Integrationsminister-Konferenz in Nürnberg.

Fördern und fordern: Integrationsministerkonferenz in Nürnberg

Am 15. und 16. März nahm Petra Köpping an der Integrationsministerkonferenz in Nürnberg teil. „Integration ist eine Aufgabe, für die wir einen langen Atem brauchen“, sagte die sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, „Es ist kein Sprint, sondern ein Marathon.“ Das Prinzips von Fördern und Fordern steht dabei im Mittelpunkt der Arbeit. Der fachliche Austausch im Rahmen der Integrationsministerkonferenz sei wichtig und notwendig, um den kontinuierlichen Austausch mit dem Bund sicherzustellen. Bei den regelmäßigen Treffen geht es auch um die konkrete Benennung von Problemen im Integrationsbereich. Sachsen setzt sich für eine bundesweit einheitliche Vergütung von Sprach- und Integrationsmittlern ein, da diese elementar für eine funktionierende Kommunikation zwischen Geflüchteten und kommunalen Behörden ist.

 
rassismus.jpg

 
wusstensieschon-maedchen.jpg

Internationaler Tag gegen Rassismus

Der internationale Tag gegen Rassismus geht zurück auf den 21. März 1960, an dem eine friedliche Demonstration in Sharpeville in Südafrika blutig niedergeschlagen wurde. Anlass der Demonstration war ein Gesetz zur Apartheid; 69 Menschen verloren ihr Leben. In Reaktion darauf riefen die Vereinten Nationen 1966 den 21. März als „Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung“ aus. Seit 1979 wurde der Tag um eine alljährliche Aktionswoche erweitert. Mehr dazu auf Wikipedia.

>>

 
presseschau.jpg

Auszug aus der Presseschau

Sachsen will Kommunen beim Krisenmanagement bei Konflikten mit Flüchtlingen unterstützen. Außerdem wird der Freistaat die die Integration mit einem wissenschaftlich fundierten Monitoring begleiten. Mehr im Artikel der Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20. März 2018.


 

Gesucht: Geschichten rund ums Thema Liebe

Die Liebe begleitet uns ein Leben lang – in der Familie, zwischen Freunden und als Partner. Dieser Nähe mit allen Zweifeln, Rätseln und Verrücktheiten, Erwartungen und Erfüllungen Audruck zu verleihen ist Ziel des Projekts „Liebe, Liebe“ des Unikatum Kindermuseums Leipzig. Petra Köpping freut sich, die Schirmherrschaft übernommen zu haben. Noch bis Ende März ist die Teilnahme am Geschichtenwettbewerb möglich. Gesucht werden Geschichten rund um das Thema „Liebe“. Aus den Beiträgen des Geschichtenwettbewerbs und den Begleitprojekten entsteht eine Wanderausstellung, die ab Mai 2018 durch das Land reist. Anfragen an post@liebe-liebe.de.


 

Termine



24.03.2018
DGB-Veranstaltung „Frauen haben die Wahl“
Dresden
28.03.2018
Besuch bei Gründerin Konstanze Wolter, E.Artis GmbH
Chemnitz
 
26.03.2018
Lenkungsausschuss Asyl
Dresden
28.03.2018
Besuch Gewinner Vis-A-Vis-Award
Chemnitz
 
26.03.2018
Das Sachsengespräch
Böhlen
 
  Kalender
 

Empfehlen Sie uns weiter:

Icon Facebook   Icon Twitter   Icon Google+

 
Als PDF anzeigen
 
Folgen Sie uns auf

Icon Facebook   Icon Instagram
 

Impressum: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration, Sebastian Vogel, Leiter des Geschäftsbereichs (V.i.S.d.P.), Postanschrift: Albertstraße 10, 01097 Dresden,
Telefon: 0351 - 56 45 49 10, Telefax: 0351 - 56 45 49 09, pressegi@sms.sachsen.de, www.smgi.sms.sachsen.de

Fotonachweis:
Titelbild (Petra Köpping): Katrin Pötzsch; GBGI (3); Ida Schwalbenflug (1); André Wirsig (3)