snl-kopf-170718.jpg

SMGI: Sondernewsletter 17. Juli 2018

Liebe Leserinnen, liebe Leser, 

am 25. Mai 2018 trat eine Novellierung der Richtlinie Integrative Maßnahmen des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz in Kraft. Ich möchte Sie mit diesem Sondernewsletter über die geänderten Anforderungen an Träger, die Anträge auf Zuwendungen über Teil 1 der Richtlinie zu stellen beabsichtigen oder bereits gestellt haben, informieren.

Herzlichst,

Petra Köpping
Staatsministerin für Gleichstellung und Integration 
beim Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz


 
 

Änderungen in Teil 1 der Richtlinie Integrative Maßnahmen für Projektanträge für das Jahr 2019

integrationsachsen-02.jpg

Für das Jahr 2019 hat sich die Antragsstellung  in Teil 1 der Richtlinie „Integrative Maßnahmen“ geändert. Zum einen ist die Antragsfrist auf den 31. Juli für Projekte vorgezogen worden, die ab dem 1. Januar des Folgejahres mit der Durchführung beginnen wollen. Der bisherige Antragsstichtag war der 30. September. Die Antragsfrist für Anträge, die ab dem 1. Mai eines Jahres beginnen wollen, bleibt unverändert beim 31. Januar. Mit der zeitlichen Vorverlegung der Antragsfrist sollen Mitteilungen über die Förderung deutlich früher gegeben werden können als bisher.

>>

 

Antragsverfahren

Zeitgleich hat sich auch das Antragsverfahren geändert: Für neue Projektanträge muss vor Einreichung bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) noch eine Stellungnahme der zuständigen Stellen des Landkreises oder der kreisfreien Stadt eingeholt werden, in dem bzw. der das Projekt durchgeführt werden soll. Das Antragsformular und die Anlage „Integration_Stellungnahme_LK_RL_Teil_1“ stehen auf der Internetseite der SAB als Download bereit. Projekte, die in mehr als einem Landkreis bzw. einer kreisfreien Stadt oder auch landesweit tätig sein wollen, müssen die Stellungnahmen von mindestens zwei Landkreisen/ kreisfreien Städten einreichen. Der Antrag muss zusammen mit der Stellungnahme bis zum 31. Juli bei der SAB eingereicht werden. Sollte die Einreichung der Stellungnahme nicht fristgerecht möglich sein, muss der Antrag trotzdem fristgerecht eingereicht werden. Die Stellungnahme kann in diesem Fall wenige Tage später nachgereicht werden.

>>

 

Projektträger

Projektträger, denen bereits ein mehrjährig angelegtes Projekt bis zum 31.12.2018 bewilligt wurde, müssen bis zum 31. Juli das gekürzte Antragsformular für Folgeanträge bei der SAB einreichen. Das Formular für Folgeprojekte ist ebenso auf der Internetseite der SAB abrufbar.

>>

 

Hinweis: Der nächste reguläre Newsletter erscheint wegen der Sommerpause am 9. August 2018!


 

Empfehlen Sie uns weiter:

Icon Facebook   Icon Twitter   Icon Google+

 
Als PDF anzeigen
 
Folgen Sie uns auf

Icon Facebook   Icon Instagram
 

Impressum: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration, Sebastian Vogel, Leiter des Geschäftsbereichs (V.i.S.d.P.), Postanschrift: Albertstraße 10, 01097 Dresden,
Telefon: 0351 - 56 45 49 10, Telefax: 0351 - 56 45 49 09, pressegi@sms.sachsen.de, www.smgi.sms.sachsen.de

Fotonachweis:
Titelbild (Petra Köpping): Katrin Pötzsch