nl-kopf-08112018.jpg

Der Newsletter vom 08.11.2018

Liebe Leserinnen, liebe Leser, 

bei der Kabinettspressekonferenz  in dieser Woche habe ich über ein Thema gesprochen, das mir am Herzen liegt: die Stärkung und Förderung der Demokratie in Sachsen.  Einen großen Beitrag dazu leistet das Demokratie-Zentrum Sachsen, das wir in meinem Geschäftsbereich auf- und ausgebaut haben. Dies ist ein Kooperationsverbund staatlicher und nicht-staatlicher Akteure, der sich gegen Formen demokratie- und rechtstaatsfeindlicher Phänomene wie Rassismus, Antisemitismus oder Islamismus in Sachsen einsetzt. Die beteiligten Projekte und Initiativen leisten Beratungsarbeit und geben Hilfestellung bei den verschiedensten Anliegen. Ihre Arbeit ist untereinander abgestimmt und greift direkt ineinander. So gewährleistet das Demokratie-Zentrum Sachsen schnelle Hilfe, wenn es gebraucht wird. Ich danke allen, die sich für unsere Demokratie stark machen - ob nun innerhalb des Demokratie-Zentrums  Sachsen oder ganz praktisch mit dem Leben und Starkmachen demokratischer Werte im Alltag. Gemeinsam schaffen wir ein sicheres Sachsen.

Viel Freude beim Lesen des Newsletters wünscht Ihnen

 

Petra Köpping
Staatsministerin für Gleichstellung und Integration 
beim Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz


 
 

Petra Köpping spricht auf Kabinettspressekonferenz

nl08112018-demokratiezentrum.jpg
Petra Köpping spricht über Struktur, Aufbau und Angebote des Demokratie-Zentrums Sachsen.

Über Struktur, Aufbau und die zahlreichen Angebote des Demokratie-Zentrums Sachsen berichtete Petra Köpping am 6. November in der Sächsischen Staatskanzlei. Bei der Kabinettspressekonferenz machte die Ministerin deutlich, dass das Demokratie-Zentrum Sachsen einen wichtigen Beitrag leiste, gegen Rassismus, Antisemitismus oder Islamismus in Sachsen vorzugehen und somit die Demokratie im Freistaat zu stärken. „Die Formen demokratie- und rechtstaatfeindlicher Phänomene sind nicht statisch, sondern unterliegen Wandlungsprozessen, die sehr vielfältig sind", so Petra Köpping. „Das Demokratie-Zentrum Sachsen hilft uns, darauf angemessen zu reagieren.“

>>

 

„Mit dem Auf- und Ausbau des Demokratie-Zentrums Sachsen in meinem Geschäftsbereich ist es uns gelungen, die wichtige Demokratiearbeit in Sachsen auf ein neues Niveau zu heben."

Petra Köpping bei der Kabinettspressekonferenz am 6. November 2018


 
nl08112018-fachtagunternehmerinnen.jpg
Petra Köpping bei ihrer Ansprache in Leipzig.

Petra Köpping spricht auf Fachtag für Unternehmerinnen

Am 5. November 2018 fand in Leipzig der Fachtag „Begeistert Unternehmerin – Frauen überholen anders“ statt. Die Sächsische Gleichstellungsministerin Petra Köpping übernahm für diese Veranstaltung wiederholt die Schirmherrschaft und begrüßte die Besucherinnen in einer Ansprache. Der Fachtag richtet sich an Frauen mit Gründungsabsicht, an Gründerinnen, Unternehmerinnen und Frauen in Führungspositionen. „Nach einer aktuellen Studie träumen 45 Prozent der Frauen in zehn Ländern davon, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Jedoch glauben Frauen oft, dass sie im Gegensatz zu Männern nicht über das notwendige Wissen für eine Unternehmensgründung verfügen“, so Petra Köpping. Neben der Teilnahme an Themenworkshops und der Möglichkeiten zur Vernetzung erhielten die Teilnehmerinnen des Fachtages nützliche Hinweise und Informationen für den Schritt in die Selbstständigkeit.


 
nl08112018-riverboat.jpg
Petra Köpping und die anderen Gäste des MDR Riverboats am 2. November.

Ministerin zu Gespräch bei MDR Riverboat

Großes Interesse für ihre Arbeit wurde der Sächsischen Ministerin für Gleichstellung und Integration bei der MDR-Sendung Riverboat entgegen gebracht. Dort war Petra Köpping am 2. November zu Gast. Mit den Moderatoren Jörg Pilawa und Stephanie Stumph sprach die Ministerin über mögliche Ursachen der PEGIDA-Bewegung, über unerfüllte Bedürfnisse der Menschen in Sachsen und den Umgang mit Geflüchteten im Land. Die vollständige Sendung können Sie hier schauen.

>>

 

„Viele Politiker haben gedacht, dass sich die Ost-West-Unterschiede auswachsen. Doch noch heute sehen wir, dass Lohnunterschiede keine Fiktion sind, sondern das tatsächliche Leben.“

Petra Köpping in der MDR-Sendung "Riverboat"


 
nl08112018-pragbesuch.jpg
Petra Köpping diskutierte zu den Themen Gleichstellung und Integration in Prag.

Staatsministerin Köpping zu Gesprächen in Prag

Petra Köpping nahm am 1. November an mehreren Gesprächen zu den Themen Gleichstellung und Integration in Prag teil. So diskutierte sie z.B. mit Vertreterinnen und Vertretern tschechischer Ämter und Behörden über Strategien und Maßnahmen zur Integration von Migrantinnen und Migranten. Außerdem sprach die Sächsische Ministerin für Gleichstellung und Integration mit politischen Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern über die „Ehe für Alle“. „Der persönliche Austausch mit unseren tschechischen Nachbarn ist für mich wichtig, um unsere gute Beziehung zu wahren“, erklärt die Sächsische Ministerin. Bereits vor einigen Monaten hatte sie eine tschechische Delegation in ihrem Geschäftsbereich in Dresden begrüßen dürfen. Das neuerliche Treffen bot nun Gelegenheit, die Themen wieder aufzugreifen und den Austausch zu vertiefen.


 

„Trotz der örtlichen Nähe unterscheidet sich die tschechische Gleichstellungs- und Integrationspolitik gravierend von der deutschen. Der Austausch ist darum wichtig.“

Petra Köpping im Rahmen ihres Prag-Besuches


 
logo.png
Der Landesfrauenrat Sachsen initiiert die Frauenwoche 2018.

Ankündigung: Sächsische Frauenwoche

Der Landesfrauenrat Sachsen e.V. initiiert vom 16. bis 26. November die Sächsische Frauenwoche 2018.  Unter dem Motto „Gewalt beginnt nicht mit Schlägen“ finden sachsenweit 60 Veranstaltungen statt, die für häusliche und sexualisierte Gewalt an Frauen und Mädchen sensibilisieren sollen. Petra Köpping ist Schirmherrin der Sächsischen Frauenwoche 2018 und wird an einigen Veranstaltungen auch selbst teilnehmen. Das vollständige Programm, Veranstaltungen in Ihrer Nähe und alle Informationen zur Frauenwoche finden Sie hier.

>>

 

Einladung zu „Sisters of Comedy - Nachgelacht"

100 Jahre ist es her, dass Frauen in Deutschland erstmals wählen durften. Das muss gefeiert werden. Am 12. November 2018 findet im Dresdner Filmtheater Schauburg ein fulminanter Frauenabend statt und wartet mit allerlei auf, was Comedy, Musik und Kabarett zu bieten haben. Petra Köpping, Sächsische Ministerin für Integration und Gleichstellung, übernimmt die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung: "100 Jahre Frauenwahlrecht bedeuten für mich mehr als ein Grund zu feiern. Welch großartige Entwicklung hat die Gleichstellung und die Emanzipation der Frau seit dem Jahre 1918 genommen. Trotz aller kritikwürdiger Dinge, an denen wir nach wie vor arbeiten müssen und werden, dürfen wir anlässlich eines solch grandiosen Jubiläums auch anerkennend auf das Erreichte blicken. Und umso schöner finde ich es, wenn dieses Jubiläum mit Humor und Modernität verbunden und gebührend gefeiert wird."

>>

 
fotolia-31992948-xs.jpg

Auszug aus der Presseschau

 „Diese Frauen sind ihre eigenen Chefs - 55 Gründe zu gründen." Ein Beitrag zum Gründerinnen-Fachtag in der BILD.

„Diese Frauen sind Gründerfrauen! - 5.Jubiläum Fachtag 'Begeistert Unternehmerin - Frauen überholen anders'." Ein Film und Artikel auf sachsen-fernsehen.de.

„Sachsen will Bundesprogramm 'Demokratie leben!' weiterführen." Ein Artikel über den Erhalt eines Demokratiezentrums in Sachsen auf rtl.de.

 

 

 

 


 
nl-wissen-maedchen.jpg

Reichspogromnacht

Die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wird als Reichspogromnacht bezeichnet. Ab dieser Nacht wurden Juden im Deutschen Reich gezielt verfolgt und Gewalt gegen sie angewandt. Organisiert und gelenkt wurden die Gewaltmaßnahmen vom nationalsozialistischen Regime. Insgesamt wurden während der Novemberpogrome etwa 400 Menschen ermordet oder in den Suizid getrieben. Tausende Geschäfte, Wohnungen, jüdische Friedhöfe und Versammlungsräume wurden zerstört. Die Reichpogromnacht markiert den Übergang von der Diskriminierung deutscher Juden seit 1933 zu deren systematischer Verfolgung, die fast drei Jahre danach zum Holocaust führte.

 


 
nl08112018-sharepic-800x300.jpg

 

Termine



09.11.2018
Verleihung des Sächsischen Förderpreises für Demokratie
Dresden
14.11.2018
Gesprächsrunde „Sind wir Ostdeutschen tatsächlich Bürger 2.Klasse?
Riesa
 
10.11.2018
Uraufführung Kammeroper „Freiberg/ Letzte Tage Lodz
Leipzig
15.11.2018
Forum Frauenkirche
Dresden
 
12.11.2018
KORA-Forum
Leipzig
16.11.2018
Festveranstaltung zur Verleihung des Sächsischen Integrationspreises
Dresden
 
13.11.2018
Kabinettsitzung
 
  Kalender
 

Empfehlen Sie uns weiter:

Icon Facebook   Icon Twitter   Icon Google+

 
Als PDF anzeigen
 
Folgen Sie uns auf

Icon Facebook   Icon Instagram
 

Impressum: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration, Sebastian Vogel, Leiter des Geschäftsbereichs (V.i.S.d.P.), Postanschrift: Albertstraße 10, 01097 Dresden,
Telefon: 0351 - 56 45 49 10, Telefax: 0351 - 56 45 49 09, pressegi@sms.sachsen.de, www.smgi.sms.sachsen.de

Fotonachweis:
Titelbild (Petra Köpping): Katrin Pötzsch; SMGI (5); Fotolia/WavebreakMediaMicro.