snl-kopf-291118.jpg

Der Newsletter vom 29.11.2018

Liebe Leserinnen, liebe Leser, 

jede Woche dokumentieren wir hier in diesem Newsletter meine Arbeit. Wie Sie wissen, absolviere ich sehr viele Termine, bei denen ich mit ganz unterschiedlichen Menschen ins Gespräch komme und mit Ihnen über ihr Leben und die Situation in Sachsen spreche.  

Ich stehe aber auch über die sozialen Netzwerke mit den Bürgerinnen und Bürgern Sachsens und allen, die Fragen haben, in Kontakt. Regelmäßig informieren wir etwa auf meiner Facebook-Seite über die Themen Demokratie, Gleichstellung und Integration.
 
Ich freue mich sehr darüber, dass wir vergangene Woche die Zahl von 10.000 Fans für meine Facebook-Seite überschritten haben und mir auch bei Instagram schon 1.000 Abonnenten folgen - das ist eine Bestätigung meiner Arbeit. Wir werden Sie hier wie dort auch weiter intensiv darüber informieren.  
 
Ihre Unterstützung ist mir sehr wichtig. Ich danke Ihnen dafür! 
 
Jetzt erst einmal viel Freude beim Lesen meiner neuesten Newsletter-Ausgabe.

 

Petra Köpping
Staatsministerin für Gleichstellung und Integration 
beim Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz


 
 
gsa.png

Integrationsministerin besucht die Dresdner GSA-CAD GmbH

Vorbildliches Engagement bei der Förderung der Integration von ausländischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Unternehmen wird seit 2014 jährlich durch die Handwerkskammer Dresden und das Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft gGmbH mit dem vis-á-vis-Award ausgezeichnet. Der Preis ehrt herausragende Leistungen der Betriebe. Die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping besuchte am 29. November einen weiteren der acht Preisträger: die GSA-CAD GmbH in Dresden. Hier kam die Ministerin mit Geschäftsleitung sowie den ausländischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ins Gespräch. Unter den 80 Mitarbeitenden des Unternehmens befinden sich derzeit 35 Angestellte aus 17 Ländern, u.a. aus Syrien, Griechenland, Venezuela und Libyen.


 
wos-4c-mit-subline-web.jpg

Sitzung des Beirates „Weltoffenes Sachsen“

Am 28. November traf sich der Beirat "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz" (WOS). Mit dem Landesprogramm fördert der Freistaat das zivilgesellschaftliche Engagement für die freiheitlich demokratische Grundordnung. Seit dem 1. Januar 2015 liegt das Programm in der Verantwortung des Geschäftsbereichs der Sächsischen Staatsministerin für Gleichstellung und Integration. Die dortige Stabsstelle Demokratieförderung koordiniert alle Aktivitäten des WOS und wird bei dieser Arbeit von einem Beirat fachlich beraten. In seiner Sitzung besprach der Beirat förderungswürdige Projekte, die ab Januar 2019 beginnen sollen. In der ersten Frist wurden 91 Projekte mit einem Volumen von rund 5,13 Millionen Euro beantragt.

>>

 
sachverstaendigenbeirat.jpg

Austausch mit Expertengremium zur Integration

Am 26. November traf Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping in Dresden den Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration zu einem Fachgespräch, um sich mit dem Gremium über Handlungsspielräume und Steuerungsansätze auszutauschen, die auf Landesebene zur Verfügung stehen. Der Sachverständigenrat ist ein unabhängiges, interdisziplinär besetztes Expertengremium, das die Politik handlungsorientiert berät und der Öffentlichkeit Informationen zur Verfügung stellt. Jährlich legen die neun Sachverständigen ein Gutachten vor und beziehen zu aktuellen Entwicklungen in den Bereichen Integration und Migration Stellung.

>>

 
youthglobeaward.png

Awardverleihung der Youth Globe GmbH

In Dresden wurde Petra Köpping am 26. November mit dem Youth Globe Award geehrt. „Ich freue mich sehr und nehme die Auszeichnung als Ansporn, mich weiter für die geflüchteten Menschen in Sachsen zu engagieren“, sagte die Staatsministerin am Rande der Preisverleihung. Mit dem Award werden Menschen gewürdigt, die sich im privaten, gesellschaftlichen als auch beruflichen Leben mit außergewöhnlichem Engagement der Förderung und Entwicklung der Gestalter der Gesellschaft von morgen verschrieben haben.

>>

 
internationalertaggegengewaltanfrauen.jpg

 
schweigenbrechen-petra-koepping-1017.jpg

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

„Gewalt gegen Frauen hat viele Formen und betrifft alle sozialen Schichten und Altersklassen. Die weltweit am häufigsten auftretende Form ist Gewalt durch einen vertrauten Partner“, sagte Petra Köpping, Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, im Rahmen des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November. Aus diesem Grund liegt auch beim sächsischen Hilfesystem der Fokus auf der Bekämpfung von häuslicher Gewalt. „Wir wissen, dass es eine hohe Dunkelziffer gibt. Viele Frauen, die Gewalt erleiden, suchen keine Hilfe auf. Darum müssen wir dafür sorgen, dass mehr Betroffene in unserem Hilfesystem ankommen“, so Köpping weiter. 

>>

 

„Wir müssen Gewalt gegen Frauen noch stärker als bisher zum öffentlichen Thema machen."

Petra Köpping


 
bundesrat1118.png

Teilnahme an der Sitzung des Bundesrates

Sachsens Integrationsministerien Petra Köpping nahm am 23. November an der Sitzung des Bundesrates in Berlin teil. Dabei setzten sich die Länder u.a. mit der geplanten Beteiligung des Bundes an den Integrationskosten der Länder und Kommunen auseinander. Die Bundesregierung plant, den Anteil des Bundes an den flüchtlingsbedingten Kosten der Integration um ein Jahr zu verlängern. Der Entwurf sieht dazu Anpassungen beim Transfer der Gelder an Länder und Kommunen vor, insbesondere durch Änderung der Umsatzsteuerverteilung. „Auch für die Zukunft muss eine solidarische und gerechte Weiterleitung der Gelder gesichert sein“, erklärt Staatsministerin Köpping zum Gesetzesentwurf, der nun im Bundestag diskutiert wird.

>>

 

Veranstaltungshinweis: 10. Dezember Benefizkonzert Kontaktstelle Wohnen in Leipziger Peterskirche

Die Leipziger Jazzband „Welten“ spielt am 10. Dezember 2018 um 19 Uhr ein Benefizkonzert für die Kontaktstelle Wohnen in der Leipziger Peterskirche. Seit dem Frühjahr 2016 bereits unterstützt diese Kontaktstelle geflüchtete Menschen in der Messestadt, die in einer Gemeinschaftsunterkunft leben, bei der Wohnraumsuche. 800 Menschen konnten so bereits in eine eigene Wohnung umziehen. Unterstützt werden die Musikerinnen und Musiker durch den Lichtkünstler Kurt Laurenz Theinert. Prägend für die Musik von „Welten“ ist ein warmer, melancholischer, mal zerbrechlicher, mal treibender Sound, der sich stilistisch im minimalistischen Indie-Jazz einordnen lässt. Schirmherrin der Veranstaltung ist die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping.

>>

 
integrative-massnahmen.jpg

Übersichtsbroschüre zur Förderrichtlinie „Integrative Maßnahmen“

Eine aktive Integrationspolitik muss sich in ihren Instrumenten fortwährend an den veränderlichen, gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ausrichten. Dies wird anhand der Förderrichtlinie „Integrative Maßnahmen“ besonders deutlich. Seit ihrer Verabschiedung im Jahr 2015 wurde die Richtlinie beständig weiterentwickelt, immer mit dem Ziel, die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in die sächsische Gesellschaft bedarfsgerecht zu fördern. Diese kann hier kostenfrei bestellt werden.

>>

 

Stellenausschreibung

Im Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz ist zum 1. Januar 2019 die Stelle eines Referenten (w/m/d) im Referat Gleichstellung im Geschäftsbereich SMGI unbefristet in Vollzeit zu besetzen. Die Stellenbesetzung steht unter dem Vorbehalt des Beschlusses des Gesetzgebers über das Haushaltsgesetz 2019/2020. Die Bewerbungsfrist endet am 13. Dezember 2018.

>>

 
nl-wissen-junge.jpg

Gewalt an Frauen

Die Vorstellung der Kriminalstatistik zur Partnerschaftsgewalt am vergangenen Wochenende löste breites öffentliches Entsetzen aus. Von Stalking über sexuelle Nötigung bis hin zu Körperverletzung waren fast 114.000 Frauen davon betroffen. Fast die Hälfte der Opfer lebte mit dem Täter in einem gemeinsamen Haushalt. Dunkelfeldstudien zufolge soll jede vierte Frau von 18 bis 85 Jahren mindestens einmal im Leben mit einem gewalttätigen Partner zu tun gehabt haben. Das bedeutet: Nirgendwo sind Frauen in Deutschland stärker in Gefahr als im eigenen Zuhause. Für Betroffene gibt es ein Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“. Das Angebot ist kostenlos unter 08000 116016 zu erreichen. In 17 Sprachen ist Beratung möglich. Die Bundesregierung will weitere Hilfe fördern und steckt bis 2020 35 Millionen Euro in ein Aktionsprogramm gegen Gewalt an Frauen.


 

Termine



30.11.2018
7. Sitzung des Gleichstellungsbeirates des Freistaates Sachsen
Dresden
05.12.2018
Vortrag zum Thema Integration von ausländischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Branchentag der Textil- und Bekleidungsindustrie e.V.
Bautzen
 
03.12.2018
Gespräch mit Schülern der Oberschule Markranstädt zu den Umbrüchen in der Nachwendezeit
Markranstädt
07.12.2018
3. Fachkonferenz Migration, Medien und Partizipation „Wir in den Medien“
Leipzig
 
04.12.2018
Kabinettssitzung
Dresden
07.12.2018
Büroeröffnung Modellprojekt Antidiskriminierung
Chemnitz
 
  Kalender
 

Empfehlen Sie uns weiter:

Icon Facebook   Icon Twitter   Icon Google+

 
Als PDF anzeigen
 
Folgen Sie uns auf

Icon Facebook   Icon Instagram
 

Impressum: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration, Sebastian Vogel, Leiter des Geschäftsbereichs (V.i.S.d.P.), Postanschrift: Albertstraße 10, 01097 Dresden,
Telefon: 0351 - 56 45 49 10, Telefax: 0351 - 56 45 49 09, pressegi@sms.sachsen.de, www.smgi.sms.sachsen.de

Fotonachweis:
Titelbild (Petra Köpping): Katrin Pötzsch; SMGI (8); Fotolia/WavebreakMediaMicro.