nl-kopf-241019.jpg

Der Newsletter vom 24.10.2019

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Ereignisse kürzlich in Halle haben mich zutiefst schockiert. Ich bin fassungslos und spreche den Opfern des Anschlags, ihren Familien und Freunden mein vollstes Mitgefühl aus.

Das Attentat war nicht nur ein Anschlag auf jüdische Glaubensanhänger, sondern ein Anschlag auf die demokratischen Strukturen, die wir in diesem Land leben. Ich beobachte mit Sorge die aktuellen Entwicklungen, denn auch die Ergebnisse des Sachsen-Monitors 2018 zeigen, dass antisemitische Vorurteile und Ressentiments in der Mitte unserer Gesellschaft zu finden sind. Deshalb ist es mir wichtig, spezifische Unterstützungs- und Beratungsleistungen für Betroffene zu festigen und weiter zu entwickeln. Mit Mitteln aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ unterstützt mein Geschäftsbereich Projekte zum Abbau von Antisemitismus. Ich bemühe mich, diese Mittel weiter aufzustocken.

Was mich in der vergangenen Woche noch bewegte, lesen Sie in diesem Newsletter.

 

Petra Köpping
Staatsministerin für Gleichstellung und Integration 
beim Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz


 
 

Verleihung Marwa El-Sherbini-Stipendium

nl241019.png
Die neue Marwa-El-Sherbini-Stipendiatin Maya Singh (Mitte).

Am 22. Oktober hat das Kuratorium des „Marwa El-Sherbini-Stipendiums für Weltoffenheit und Toleranz“ seine neue Stipendiatin bekannt gegeben. Für die Jahre 2019 bis 2021 wird Frau Maya Singh das Stipendium gewährt. „Maya Singh engagiert sich vorbildhaft für ein Miteinander, welches geprägt ist von Respekt und Akzeptanz im Hinblick auf Herkunft, Glaube, Sexualität und Geschlecht. Ich freue mich sehr, dass wir mit Maya Singh eine so großartige Botschafterin für das Marwa El-Sherbini-Stipendium gefunden haben", so Petra Köpping. Der Vorgängerin, Youmna Fouad, dankt die Sächsische Ministerin für Gleichstellung und Integration für ihre gute Arbeit. 

>>

 
nl241019-uni-leipzig.jpg
Petra Köpping bei der Veranstaltung in der Leipziger Universität.

Verabschiedung dezentraler Gleichstellungsbeauftragter

Am 22. Oktober wurden an der Universität Leipzig die dezentralen Gleichstellungsbeauftragten verabschiedet. Sie waren in den vergangenen drei Jahren an den Fakultäten und in den Zentralen Einrichtungen der Universität im Ehrenamt tätig. Gleichzeitig wurden die neuen Gleichstellungsbeauftragten ins Amt berufen. Durch ihre Arbeit leisten die Beauftragten einen bedeutenden Beitrag zur Verwirklichung von Chancengleichheit. Dies trägt zum ausgezeichneten Ruf der Leipziger Universität bei. Petra Köpping freut sich über das Engegement der Gleichstellungsbeauftragten und wünscht viel Freude beim Ausüben des Amtes.


 
nl241019-tdde.png
Screenshot: Facebook Video

Video zum Tag der deutschen Einheit

Am 3. Oktober teilte Petra Köpping ihre Gedanken zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit. In einem Video auf ihrer Facebook-Seite machte die Ministerin auf die Ungleichheiten aufmerksam, die immer noch zwischen Ost- und Westdeutschland herrschen.  So gibt es noch immer Unterschiede in der Bezahlung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie Rentenunterschiede. Auch in der Bewertung von Müttern gibt es erhebliche Unterschiede zwischen Ost und West.„Da gibt es noch immer viel zu tun", stellt die Ministerin für Gleichstellung und Integration fest. Nur eine gesamtdeutsche Politk, so Petra Köpping, könnte Deutschland voran bringen.

>>

 
nl241019-kora.jpg
Das KORA-Forum fand in diesem Jahr bereits zum dritten Mal statt.

Ministerin beim KORA Forum

Beim Tagungsformat KORA-Forum am 2. Oktober ging es um die Gefahren der Wechselwirkung von islamistischem Extremismus und muslimfeindlicher Ideologie. Die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping nahm an der Veranstaltung teil. Auf dem Podium diskutierte sie mit Maik Fielitz, Monika Klose und Denise Fritsch darüber, wie ein Miteinander von Menschen mit sich gegenseitig ausschließenden Identitäten funktionieren kann.

>>

 
nl241019-dosb.jpg
Petra Köpping begrüßte die Teilnehmerinnen der Frauen-Vollversammlung.

Petra Köpping beim Deutschen Olympischen Sportbund

Am 27. September fand die 14. Frauen-Vollversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes in Leipzig statt. Petra Köpping nutzte die Chance, um die Teilnehmerinnen zu ermutigen, sich sichtbarer zu machen. Außerdem warb sie offensiv dafür, dass Frauen Führungspositionen übernehmen. "Dies ist für mich essentieller Bestandteil einer modernen Gleichstellungspolitik", so die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration.

>>

 
odra740.jpg
Das Hilfesystem zur Bekämpfung häuslicher Gewalt soll weiter ausgebaut werden.

Modellprojekt abgeschlossen

Sachsen hat ein weiteres Projekt zur Weiterentwicklung des Hilfesystems zur Bekämpfung häuslicher Gewalt abgeschlossen: Mit der „Bedarfsanalyse und -planung zur Weiterentwicklung des Hilfesystems zur Bekämpfung häuslicher Gewalt in Sachsen“ wurde ein Monitoring-Handbuch entwickelt, das einen koordinierten Planungsprozess zwischen dem Land Sachsen, den Landkreisen sowie kreisfreien Städten und den Einrichtungen des Schutz- und Unterstützungssystems schaffen soll.

 


 
6346.jpg
Seit nun drei Jahren arbeitet Sachsen erfolgreich für den Männerschutz.

Drei Jahre erfolgreicher Männerschutz

Die Sächsische Gleichstellungsministerin Petra Köpping sieht den Freistaat als bundesweiten Vorreiter für moderne Männer- und Gleichstellungspolitik: Ihr Geschäftsbereich fördert derzeit drei Männerschutzwohnungen in Dresden, Leipzig und Plauen. Die Wohnungen bieten jeweils bis zu drei Männern und deren Kindern eine vorübergehende, anonyme Zuflucht. Die gute Auslastung der Unterkünfte zeigt, dass der Bedarf vorhanden ist und das Angebot bei den Betroffenen nachgefragt wird. „Eine moderne und zukunftsorientierte Gleichstellungspolitik richtet sich nach meinem Verständnis an alle Menschen. Darum war es für mich selbstverständlich, auch Hilfsangebote für von Gewalt betroffene Männer zu etablieren", so Köpping.

>>

 
nl241019-maennerschutz.png

Einladung zum Fachtag

Die Landesfachstelle Männerarbeit Sachsen lädt am 29. Oktober zur Veranstaltung „Kooperationen stärken. Fachtag zur Vernetzung in der Arbeit mit
gewaltbetroffenen Männern*" nach Chemnitz ein. Männerschutzeinrichtungen sind mittlerweile ein Teil des Hilfesystems, das häusliche Gewalt in Sachsen bekämpfen will. Als noch relativ neue Akteure in den bestehende Strukturen wollen die sächsischen Männerschutzwohnungen ihre Lage reflektieren und den Raum für Vernetzung ausweiten. So soll die Situation für Betroffene häuslicher Gewalt in Sachsen weiter verbessert werden.

>>

 
ausschnitt-karte-afeefa-lk-leipzig-c-interaction-leipzig-e.JPG
Intuitiv und übersichtlich: Auf der digitalen Landkarte Afeefa findet man Angebote aus dem Bereich der Integration.

Vernetzung in Leipzig: Integrationsplattform Afeefa

Afeefa ist eine Informationsplattform, die der Vernetzung von Akteurinnen und Akteuren im Bereich Integration in Leipzig dienen soll. Die digitale Stadtkarte bietet einen Überblick über verschiedene Angebote: Ob eine Beratungsstelle für Asyl, der Sprachkurs oder eine Interkulturelle Theatergruppe – Afeefa unterstützt sowohl ehrenamtlich Engagierte als auch Beratungsstellen und Verwaltung. Um die Plattform nachhaltig zu betreiben, sind alle Interessierten eingeladen am Projekt mitzuarbeiten. Unter www.lkleipzig.afeefa.de können eigene Angebote einfach selbst eingetragen und die Karte so erweitert werden.

>>

 
nl241019-lag-jungen-und-maennerarbeit-sachsen-e.png

Stellenausschreibung Fachreferent* Evaluation und Qualitätsmanagement

Die LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V. sucht für das Projekt „Bundesweite Fach- und Koordinierungsstelle Männer*gewaltschutz“ zum 01.01.2020 eine/n Fachreferent*in Evaluation und Qualitätsmanagement (m/w/d).

Die Stelle ist auf 30 Wochenstunden ausgelegt. Dienstort ist Dresden. Die Stelle ist mit bundesweiter Reisetätigkeit verbunden. Ihre Aufgaben umfassen u.a. die Mitwirkung an Veröffentlichungen und Publikationen, Politikberatung sowie Evaluation bereits bestehender Männer*schutzeinrichtungen. Ihre Bewerbung richten Sie ausschließlich per E-Mail an: maennerarbeit@juma-sachsen.de.


 
nl241019-lag-jungen-und-maennerarbeit-sachsen-e.png

Stellenausschreibung Projektkoordination Finanzen

Im Rahmen des Projektes „Bundesweite Fach- und Koordinierungsstelle Männer*gewaltschutz“ sucht die LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V. ab sofort eine/n Mitarbeiter*in Projektkoordination/ Finanzen (m/w/d).

Die zu besetzende Stelle ist auf 30 Wochenstunden ausgelegt. Der Dienstort ist Dresden, jedoch ist die Stelle mit bundesweiter Reisetätigkeit verbunden. Ihre Aufgaben umfassen u.a. Finanzbuchhaltung, Zuarbeiten für die Lohnbuchhaltung, Antragstellung und Abrechnung von Projekten. Eine Bewerbung ist ausschließlich per E-Mail möglich unter: maennerarbeit@juma-sachsen.de.

>>

 
110419-adb-sachsen.png
Das Antidiskriminierungsbüro Sachsen unterstützt, wenn Menschen Diskriminierung erfahren.

Stellenausschreibung Beratung Antidiskriminierungsbüro

Das Antidiskriminierungsbüro Sachsen sucht zum 01.12.2019 bzw. 01.01.2020

eine/n Berater*in für die Regionalstelle Chemnitz.

Die Stelle umfasst 35 Wochenstunden und wird nach TVÖD 10 bezahlt. Zu den Aufgabengebieten gehören der Aufbau und Etablierung der Antidiskriminierungsberatung in Sachsen. Mehr Informationen zur Ausschreibung und das Bewerbungsformular finden Sie hier.

 

>>

 
nl241019-minister-entlassen.jpg
Ministerpräsident Michael Kretschmer (Mitte) mit den Ministerinnen und Ministern der vergangenen Legislaturperiode.

In eigener Sache: Kabinett entlassen

Am 1. Oktober erhielt Petra Köpping, gemeinsam mit den anderen Ministerinnen und Ministern, die in der vergangenen Legislaturperiode dem sächsischen Kabinett angehörten, ihre Entlassungsurkunde. „Ich möchte mich für das kollegiale Miteinander und die vertrauensvolle Zusammenarbeit ganz herzlich bedanken“, sagte Petra Köpping. Alle Ministerinnen und Minister sind noch geschäftsführend im Amt.


 
wusstensieschon-maedchen.jpg

Welttag der Intersexualität

Am 26. Oktober wird der Welttag der Intersexualität gefeiert. Der Tag wurde 2004 von Betsy Driver und Emi Koyama ins Leben gerufen. Mit dem Tag soll auf unerwünschte kosmetische Genitaloperationen an Kindern aufmerksam gemacht und das Thema 'Intersexualität' enttabuisiert werden. Der Aktionstag wird jährlich am 26. Oktober veranstaltet. Im Jahr 1996 fand an diesem Tag die erste öffentliche Demonstration von intersexuellen Menschen in Nordamerika statt.


 

Termine



27.10.2019
Grußwort bei Veranstaltung 30 Jahre Friedliche Revolution
Moritzburg
30.10.2019
Sondersitzung des Sächsischen Landtages
Dresden
 
29.10.2019
Kabinettsitzung
Dresden
05.11.2019
Kabinettssitzung
Dresden
 
  Kalender
 

Empfehlen Sie uns weiter:

Icon Facebook   Icon Twitter   Icon Google+

 
Als PDF anzeigen
 
Folgen Sie uns auf

Icon Facebook   Icon Instagram
 

Impressum: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration, Sebastian Vogel, Leiter des Geschäftsbereichs (V.i.S.d.P.), Postanschrift: Albertstraße 10, 01097 Dresden,
Telefon: 0351 - 56 45 49 10, Telefax: 0351 - 56 45 49 09, pressegi@sms.sachsen.de, www.smgi.sms.sachsen.de

Fotonachweis:
Titelbild (Petra Köpping): Katrin Pötzsch; SMGI (3); SMGI/Marion Doering; Landessportbund Sachsen/Jochen A. Meyer; ADB(1); SMGI/Dollmayer; LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V. (3); Afeefa Leipzig (1); Swen Reichhold(1); freepik.com(2); Fotolia/WavebreakMediaMicro.