nl-kopf-03-2017.jpg

Chancengleichheit leben

Liebe Leserinnen und Leser,

ganz januartypisch komme ich derzeit mit vielen Menschen in Sachsen über ihre Pläne und Themen für 2017 ins Gespräch. Beim Neujahrsempfang des Gleichstellungsbüros der Universität Leipzig und der Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen standen beispielsweise Themen im Mittelpunkt, die uns alle persönlich, ideell, aber eben auch gesellschaftlich verbinden: Gleichstellung, Vielfalt und Vereinbarkeit. Meine Gedanken dazu lesen Sie gleich im ersten Beitrag dieses Newsletters. Außerdem kam es beim Neujahrsempfang des Sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich, den Empfängen der IHK und der HWK in Leipzig sowie den Leipziger Johannitern zu anregenden Begegnungen und interessanten Gesprächen. Allen Engagierten in den Verbänden und Organisationen möchte ich mich auf diesem Weg noch einmal für das herzliche Willkommen bedanken.
Und nun viel Freude beim Weiterlesen!

Herzlichst

Staatsministerin für Gleichstellung und Integration
beim Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz


 
 

Gleiche Chancen an Hochschulen

neujahr.jpg
Annika Kirchhoff, Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit, Petra Köpping, Georg Teichert, Gleichstellungsbeauftragter der Uni Leipzig

Am 19. Januar 2017 war Petra Köpping zu Gast auf dem Neujahrsempfang des Gleichstellungsbüros der Universität Leipzig und der Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen. Dort machte sie nachdrücklich deutlich, welch hohen Stellenwert die neue Stabsstelle für Chancengleichheit, Diversität und Familie an der Uni Leipzig für sie einnimmt. Dort würden nun die Bestrebungen für „eine Universität für alle“ gebündelt werden, so die Ministerin. Ein Zusammenschluss nach Leipziger Art, sei nicht nur struktureller Fortschritt, sondern auch eine Botschaft von besonderer Tragweite nach außen. Die Relevanz der gleichstellungspolitischen Arbeit werde so nochmals hervorgehoben.


 

„Die Stärkung der Chancengleichheit soll und muss mehrdimensional gedacht, aber auch umgesetzt werden. Dafür sind feste Strukturen, wie an Universitäten und Hochschulen, maßgeblich.“

Petra Köpping unterstützt die Maßnahmen zur Chancegleichheit an der Universität Leipzig.


 

Integration auf Basis des Grundgesetzes


Am 12. Januar 2017 beriet der neu konstituierte „Beirat für Migration und Integration“ im Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration über das Zuwanderungs- und Integrationskonzeptes (ZIK)“. Sebastian Vogel, Leiter des Geschäftsbereiches und Beiratsvorsitzender, unterstrich dabei die große Bedeutung der Integrationsakteure bei der Fortschreibung des ZIK. Der beim Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz im Jahr 2013 gebildete Beirat versammelt VertreterInnen aus MigrantInnen-Organisationen, Kommunen, dem Sächsischen Ausländerbeauftragten und der Staatskanzlei. Ziel ist ein modernes, inklusives sächsisches Zuwanderungs- und Integrationskonzept, das dem im Koalitionsvertrag formulierten Anspruch eines weltoffenen und zukunftsorientierten Freistaates Sachsen entspricht. Das neue ZIK soll auf der Wertebasis des Grundgesetzes einen Beitrag leisten, den Anforderungen einer immer komplexeren und vielfältiger werdenden Gesellschaft gerecht zu werden. Die Förderung von Demokratie und Toleranz bildet  einen Schwerpunkt, um den sozialen Frieden und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu wahren und zu fördern. Erstmals werden nun Geflüchtete als konkrete Zielgruppe in das Konzept aufgenommen.

 

>>

 

Willkommen in Sachsen

Der Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration informiert gemeinsam mit Partnerinnen und Partnern im Rahmen des Gemeinschaftsstandes „Willkommen in Sachsen“ auf der Messe KarriereStart vom 20.-22. Januar über die Themen Migration und Arbeitswelt. Zusammen mit dem Lenkungsausschuss Integration in Arbeit und Ausbildung der Stadt Dresden, der Bundesagentur für Arbeit, dem IQ Netzwerk Sachsen, dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, der Technischen Universität Dresden, dem Staatsministerium des Innern sowie dem Staatsministerium für Kultus bietet der Geschäftsbereich Informationen rund um die Themen Aufenthalt, Schule, Sprache, SchuleBerufsausbildung, Hochschulbewerbung und Arbeitsmarktzugang.
Der Gemeinschaftsstand „Willkommen in Sachsen“ befindet sich in der Halle 3, Stand K1.

>>

 

„Uns ist es wichtig, den zugewanderten Menschen Hilfe und Orientierung zu bieten, damit sie beispielsweise erfahren, wie sie ihre ausländischen Abschlüsse und Qualifikationen anerkennen lassen können.“

Petra Köpping über diesen enorm wichtigen Baustein für die Integration.


 

Die Spannung steigt!

Nicht verpassen: Am 20.01.2017 wird der Sächsische Gründerinnenpreis verliehen!
Alle wichtigen Infos zu den Preisträgerinnen und zur Verleihung lesen Sie in der kommenden Woche an dieser Stelle.


 

Termine



24.01.2017
Eröffnung des Projekts „Play Together“ im Rahmen von Weltoffenes Sachsen
Leipzig
20.01.2017
Verleihung des Sächsischen Gründerinnenpreises
Messe Dresden
 
25.01.2017
DREWAG-Neujahrsempfang
Dresden
24.01.2017
Kabinettssitzung
Dresden
 
19.01.2017
Grußwort auf dem Neujahrsempfang DGB Sachsen
Dresden
31.01.2017
Kabinettssitzung
Dresden
 
  Kalender
 

Empfehlen Sie uns weiter:

Icon Facebook   Icon Twitter   Icon Google+

 
Als PDF anzeigen
 
Folgen Sie uns auf

Icon Facebook   Icon Instagram
 

Impressum: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration, Sebastian Vogel, Leiter des Geschäftsbereichs (V.i.S.d.P.), Postanschrift: Albertstraße 10, 01097 Dresden,
Telefon: 0351 - 56 45 49 10, Telefax: 0351 - 56 45 49 09, pressegi@sms.sachsen.de, www.smgi.sms.sachsen.de

Fotonachweis:
Titelbild (Petra Köpping): André Forner; Christian Hüller; GBGI