nl-kopf-30.jpg

Der Newsletter vom 30.03.2017

Liebe Leserinnen und Leser,

ich freue mich, dass Sie sich wieder von uns informieren lassen.
Schwerpunkt dieser Woche war das Verbändegespräch Integration. Mehr dazu lesen Sie direkt im ersten Artikel – dort finden Sie übrigens auch hilfreiche Links, um sich mit den Ergebnissen des Gesprächs und Ihren Möglichkeiten der Einbringung zu beschäftigen.
Außerdem haben wir alle weiteren wichtigen Themen dieser Woche sowie einen kleinen Ausblick auf die Ereignisse der nächsten Tage zusammengetragen.

Herzlichst

Staatsministerin für Gleichstellung und Integration 
beim Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

 


 
 

Integration mitgestalten

verbaendegespraech2903.jpg
Integrationsministerin Petra Köpping mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich zu Beginn des Verbändegesprächs.

Am 29. März kamen im Deutschen Hygiene-Museum Dresden über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum 6. Verbändegespräch Integration zusammen. Ziel des Treffens: das Zuwanderungs- und Integrationskonzept (ZIK) des Freistaates Sachsen aus dem Jahr 2012 fortzuschreiben. Auf der Agenda standen Themen wie Ankommen in der Kommune, Bildung, Wohnen oder auch gesellschaftlicher Zusammenhalt. Zudem wurden die Integrationsangebote und Maßnahmen der Staatsregierung analysiert. Dafür waren die Erfahrungen und Ideen der Expertinnen und Experten aus Gesellschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Wirtschaft gefragt, die nicht nur in großer Runde, sondern auch in verschiedenen Workshops diskutierten. Doch auch wer nicht dabei war, kann sich bis zum 15. Mai 2017 über das Internetportal www.buergerbeteiligung.sachsen.de einbringen. Die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung und des jetzigen Treffens sollen beim nächsten Verbändegespräch am 14. Juni 2017 vorgestellt werden. Mehr Informationen finden Sie auch auf der Internetseite www.zik.sachsen.de.

>>

 

„Für viele Menschen ist Sachsen ein attraktiver Ort, um zu studieren, zu arbeiten und zu leben.“

Integrationsministerin Petra Köpping zum Start des Verbändegesprächs.


 

Radikalisierung vorbeugen

kora.jpg
Sebastian Gemkow (l.), Markus Ulbig und Petra Köpping stellten unlängst KORA vor.

Am 28. März stellten Integrationsministerin Petra Köpping, Innenminister Markus Ulbig und Justizminister Sebastian Gemkow dem Sächsischen Kabinett die Koordinierungs- und Beratungsstelle Radikalisierungsprävention (KORA) vor.  Sie ist im Demokratie-Zentrum Sachsen angesiedelt ist und basiert auf den fünf Säulen 

  • Dialog mit muslimischen Organisationen,
  • Info-, Sensibilisierungs- und Fortbildungsveranstaltungen,
  • Beratung von Angehörigen,
  • De-Radikalisierungsberatung und
  • Aussteigerprogramm.

Sie ist von Montag bis Freitag, 9 bis 16 Uhr, über die Telefonnummer 0351/5645649 erreichbar.
Weitere Informationen erhalten Sie außerdem über die Seite www.demokratiezentrum.sachsen.de.
Innenminister Markus Ulbig sagt: „KORA ist ein hilfreiches Instrument zur Aufklärung und Sensibilisierung.“ Integrationsministerin Petra Köpping stimmt dem zu und bestärkt:


 

„Wir wollen gemeinsam aktiv werden, bevor etwas passiert.“

Petra Köpping über die Koordinierungs- und Beratungsstelle Radikalisierungsprävention KORA.


 
2-heinz-joachim-aris-foto-mdr-axel-berger.jpg

Jüdische Gemeinde trauert

Heinz-Joachim Aris ist am 24. März nach schwerer Krankheit im Alter von 82 Jahren verstorben. Der gebürtige Dresdner hatte die Bombardierung der Stadt im Februar 1945 miterlebt, wenige Tage später sollten er und seine Familie nach Theresienstadt deportiert werden. Von 1992 bis 2012 war er Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde in Dresden sowie seit 2002 Vorsitzender des Landesverbandes Sachsen der Jüdischen Gemeinden. Dem Präsidium des Zentralrates der Juden in Deutschland gehörte er seit 2006 an. Seine letzte Ruhe fand er auf dem Neuen Jüdischen Friedhof in Dresden. Petra Köpping trauert um einen Freund, mit dem sie sich schon als Abgeordnete im Sächsischen Landtag regelmäßig zu Fragen der Jüdischen Gemeinde beraten hat.


 

„Die schlimmen Erfahrungen, die viele Jüdinnen und Juden im dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte erleiden mussten, waren für ihn immer Ansporn und Motivation zur Aussöhnung und Verständigung.“

Petra Köpping über die Leistungen des kürzlich verstorbenen Heinz-Joachim Aris.

 


 
buchmesse.jpg
Petra Köpping informiert auf der Buchmesse in Leipzig zum Thema „Integration in Sachsen“.

Zu Gast auf der Buchmesse

Am 24. März war Integrationsministerin Petra Köpping, wie schon im Newsletter vom 23. März angekündigt, zu Gast auf der Buchmesse Leipzig. Sie war dabei nicht nur Gesprächspartnerin am Stand der Bundesregierung zum Thema „Integration in Sachsen“, sondern auch Matthias Meisner und Heike Kleffner sowie dem Verleger Dr. Christoph Links. Heike Kleffner und Matthias Meißner hatten im Ch. Links Verlag unlängst das Buch „Unter Sachsen – Zwischen Wut und Willkommen“ herausgegeben. Über 40 Autorinnen und Autoren beleuchten darin rechte Gewalttaten in Sachsen sowie die Gegenbewegungen der kreativen Zivilgesellschaft.


 

Gemeinsam singen

Vier Chöre, ein Publikum, große Leinwände und eingeblendete Songtexte: Das sind die Zutaten für die 2. Leipziger Mitsingnacht, zu der Integrationsministerin Petra Köpping am 1. April um 20 Uhr in der Peterskirche als Schirmherrin einlädt. Es handelt sich um eine Benefizveranstaltung für das Jugendprojekt „Young Stage Leipzig 2017“ – ein Musical, das zu mehr Toleranz und Akzeptanz an Schulen beitragen soll und das von 80 Schülerinnen und Schülern mit und ohne Migrationshintergrund sowie verschiedener Schulformen gestaltet wird. Weitere Informationen finden Sie auf www.facebook.com/dieleipzigermitsingnacht/.

>>

 

„Gemeinsam singen, gemeinsam lachen, gemeinsam eine gute Zeit verbringen – ganz gleich woher man kommt. Was an diesem Abend zählt sind die Freude an der Musik und das gegenseitige Kennenlernen.“

Integrationsministerin Petra Köpping zur 2. Leipziger Mitsingnacht.


 

Muslima in Deutschland

Was wissen wir wirklich über das Frauenbild im Islam? Das ist die Ausgangsfrage für eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Leipzig unter Beteiligung von Integrationsministerin Petra Köpping.
Unter dem Titel „Frauenbild im Islam. Integrationschancen in Deutschland“ werden am 5. April nicht nur Vorurteile und Klischees, die wir in Deutschland hegen, sondern auch Alltag und Leben von Muslima in Deutschland thematisiert. Es diskutieren:

  • Petra Köpping, MdL, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration
  • Nimet Seker, Islamwissenschaftlerin, Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Kristin Helberg, freie Journalistin
  • Michael Naumann, Journalist, MDR (Moderation)

Termin: 05. April, ab 18 Uhr im Studio 3, Friedrich-List-Platz 1, Leipzig.
Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten. Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite www.fes.de.

>>

 

Angebote unserer Partnerinnen und Partner: LAG Jungen- und Männerarbeit

Am 9. Mai lädt die Landesarbeitsgemeinschaft Jungen- und Männerarbeit Sachsen zum Kurzfilmprogramm. Unter dem Titel „mann O mann* - kurze Filme zu und Impulse für Geschlechtergerechtigkeit“ werden sechs nationale und internationale Kurzfilme gezeigt, die sich mit dem Frau*- und Mann*sein, mit Rollenbildern und resultierenden Konflikten im Spannungsfeld gesellschaftlicher Erwartungen und Realitäten auseinandersetzen. Anschließend bilden die Filme die Grundlage für eine lockere Diskussion über Ideen für mehr Geschlechtergerechtigkeit.

Zeit: Dienstag, 9. Mai 2017, 13.00 bis 17.00 Uhr
Wo: Lingnerschloß Dresden, Bautzner Str. 132, 01099 Dresden
Um Anmeldung wird gebeten.
Weitere Infos zu Programm und Anmeldung bekommen Sie unter www.juma-sachsen.de.

 

>>

 

Termine



01.04.2017
Leipziger Mitsingnacht
Peterskirche, Leipzig, 20.00 Uhr
05.04.2017
Diskussion „Frauenbild im Islam. Integrationschancen in Deutschland“
Leipzig
 
03.04.2017
Eröffnung der KIK-Schulung
Meißen
05.04.2017
Grußwort beim Fachtag Nächstenliebe-Polizei-Gewerkschaft „Vernetzt für eine starke Demokratie“
Leipzig
 
04.04.2017
Kabinettssitzung
Dresden
06.04.2017
Treffen mit Gründerin Dr. Daniela Heints – Business Coaching für Zahnärzte
Rathaus, Leipzig
 
  Kalender
 

Empfehlen Sie uns weiter:

Icon Facebook   Icon Twitter   Icon Google+

 
Als PDF anzeigen
 
Folgen Sie uns auf

Icon Facebook   Icon Instagram
 

Impressum: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration, Sebastian Vogel, Leiter des Geschäftsbereichs (V.i.S.d.P.), Postanschrift: Albertstraße 10, 01097 Dresden,
Telefon: 0351 - 56 45 49 10, Telefax: 0351 - 56 45 49 09, pressegi@sms.sachsen.de, www.smgi.sms.sachsen.de

Fotonachweis:
Titelbild (Petra Köpping): André Forner; GBGI (3); obs/MDR Mitteldeutscher Rundfunk/MDR/Axel Berger (Heinz- Joachim Aris)