1496239357_nl-kopf-010617.jpg

Der Newsletter vom 01.06.2017

Liebe Leserinnen und Leser,

die Feiern zum Christopher Street Day sind immer ein sehr inspirierendes Erlebnis. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich bei der großen Demo in Dresden am 27.05.2017 das Grußwort halten durfte. Den CSD macht aber noch viel mehr aus: So gibt es Workshops, Gesprächsrunden, Stadtführungen oder auch Salsa-Kurse. Auch in anderen Städten wird in den Sommermonaten der CSD zelebriert – ich kann die Teilnahme daran nur wärmstens empfehlen. 

Aber auch das Engagement von Frauen in der Kirchengemeinde oder ihr Mut zur Selbstständigkeit haben mich in dieser Woche wieder sehr beeindruckt. Zudem diskutiere ich auf der Jahreskonferenz des Demokratie-Zentrums Sachsen mit Kolleginnen und Kollegen bürgerschaftliche Beteiligung. Mehr darüber sowie über meine nächsten Termine erfahren Sie in diesem Newsletter.

Ich wünsche Ihnen frohe Feiertage! 

Herzlichst

Staatsministerin für Gleichstellung und Integration 
beim Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

 


 
 

CSD: Mehr als nur bunt

csd-demo.jpg
Gleichstellungsministerin Petra Köpping beim Start der Demo zum Christopher Street Day auf dem Altmarkt in Dresden.

Am 27.05.2017 ging die LSBTTIQ-Gemeinschaft in Dresden auf die Straße – in Erinnerung an den Aufstand von Homosexuellen und anderen sexuellen Minderheiten am 28. Juni 1969 in der New Yorker Christopher Street. Doch die Demo ist nicht nur ein buntes und schrilles Spektakel irgendwelcher Paradiesvögel, wie Gleichstellungsministerin Petra Köpping betont. Vielmehr geht es darum, die Zugehörigkeit der Gemeinschaft zur Gesellschaft zu verdeutlichen und auf immer noch bestehende Anfeindungen und Diskriminierungen hinzuweisen. Um letztere abzubauen, hat der Arbeitsbereich der Ministerin einen Landesaktionsplan zur Akzeptanz der Vielfalt von Lebensentwürfen erarbeitet, der noch in diesem Jahr verabschiedet werden soll. Gleichzeitig wurde die Landesarbeitsgemeinschaft Queeres Netzwerk Sachsen gegründet, um die Gemeinschaft besser zu organisieren und zu vernetzen. Mehr Infos finden Sie im Internet: www.queeres-netzwerk-sachsen.de und www.csd-dresden.de. Aktionen sind in den nächsten Wochen auch in Leipzig, Chemnitz und Pirna geplant, bei denen sich Petra Köpping rege Beteiligung wünscht.

>>

 

„Darum möchte ich alle dazu aufrufen, für die Rechte aller queeren Menschen – in Dresden, in Deutschland und der Welt – auf die Straße zu gehen.“

Gleichstellungsministerin Petra Köpping über die Wichtigkeit von CSD-Demos.


 
frauenmahle.jpg
Kathrin Pflicke (Landesleiterin der Kirchlichen Frauenarbeit), Petra Köpping, Kathrin Wallrabe (Gleichstellungsbeauftragte der Landeskirche) und Dr. Kerstin Schimmel (Studienleiterin Ev. Akademie Meißen, v. l.) bei der Übergabe der Dokumentation.

Frauenmahle zur Lutherdekade

Im Rahmen des Kirchentages auf dem Weg fand am 27.05.2017 in Leipzig das 23. Frauenmahl statt. Seit 2013 veranstalteten die Gleichstellungsbeauftragte der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsen, die Kirchliche Frauenarbeit Sachsen und die Evangelische Akademie Meißen diese Frauenmahle zur Lutherdekade 2017, um Frauen dazu aufzurufen, ihre Thesen zu Kirche und Gesellschaft einzubringen und in lutherischer Tradition Tischreden zu halten, zu speisen und zu diskutieren. Zum Ende des fünfjährigen Projektes überreichte Petra Köpping nun in Leipzig die Dokumentation „Sächsische Frauenmahle 2013-2017“. Mehr Informationen und die Möglichkeit zum Bestellen der Dokumentation finden Sie im Internet: www.frauenarbeit-sachsen.de.

>>

 
rohac.jpg
Dr. Stephanie Rohac, Petra Köpping, Alexander Ahrens und Patricia Wissel (v. l.) bei der Plakatübergabe.

Anerkennung für Gründerin

Gleichstellungsministerin Petra Köpping traf am 29.05.2017 im Bautzner Rathaus Dr. Stephanie Rohac. Die Kommunikationsmanagerin war im Januar in der engeren Auswahl für den Sächsischen Gründerinnenpreis 2017. Nun überreichte ihr Petra Köpping als Anerkennung für ihre Teilnahme ein Plakat. Beim Gespräch im Rathaus waren auch Bautzens Oberbürgermeister Alexander Ahrens sowie Landtagsmitglied Patricia Wissel anwesend. Der Gleichstellungsministerin geht es dabei aber nicht nur um die öffentliche Anerkennung für das Engagement der Gründerin. Vielmehr will sie auch auf die Möglichkeit der Unternehmensgründung aufmerksam machen und andere Frauen ermutigen.


 

„Es ist ein Irrtum zu glauben, Sachsen verfüge nicht über genug Frauenpower. Denn die ambitionierten sächsischen Gründerinnen beweisen mit ihrem Tatendrang pausenlos das Gegenteil.“

Petra Köpping über die sächsische Gründerinnenszene.


 
regierungsviertel.jpg

Regierung hautnah

Am 11.06.2017 lädt die sächsische Staatsregierung zum Offenen Regierungsviertel. Alle Ministerien im Viertel sind an diesen Tag geöffnet und ermöglichen einen Einblick in die Aufgaben der Landespolitik. Führungen bringen die Geschichte und Architektur der Häuser näher. Ministerinnen und Minister sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Rede und Antwort. Am Stand des Geschäftsbereichs Gleichstellung und Integration im Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz ist die Ausstellung „Diskriminierung von in der DDR geschiedenen Frauen“ zu sehen. Auch eine Fotobox wird aufgestellt. Ministerin Petra Köpping wird am Nachmittag zwischen 15 und 17 Uhr vor Ort sein. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen. Mehr Infos gibt’s im Internet: www.offenes-regierungsviertel.de.

>>

 

Bürgerbeteiligung in der Politik

Im Kongress- und Veranstaltungszentrum Luxor in Chemnitz findet am 01.06.2017 die 2. Jahreskonferenz des Demokratie-Zentrums Sachsen statt. Unter dem Motto „Wann, wenn nicht jetzt?“ tauschen sich dort über 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über Bürgerschaftliches Engagement aus. Integrationsministerin Petra Köpping und der stellvertretende Ministerpräsident Martin Dulig stehen Rede und Antwort. Dabei geht es vor allem darum, Bürger an politischen Entscheidungen zu beteiligen, indem der Dialog mit der Verwaltung und Politikern etabliert wird, so die Minister. Methoden dafür werden bei der Konferenz vorgestellt. Auch ein inklusiver Workshop wird angeboten, um die Politik- und Demokratiekompetenz von Menschen mit Behinderung zu stärken.


 

„Es ist mir sehr wichtig, die Jahreskonferenz unter aktiver Mitwirkung von Menschen mit Behinderung und Zugewanderten auszugestalten.“

Petra Köpping über die 2. Jahreskonferenz des Demokratie-Zentrums Sachsen.


 
ramadan.jpg

Beginn des Fastenmonats Ramadan

Zum Beginn des Ramadan am 27.05.2017 wünscht Integrationsministerin Petra Köpping allen muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern einen glücklichen Fastenmonat.


 

Termine



02.06.2017
Sitzung des Gleichstellungsbeirates
Dresden
09.06.2017
Lenkungsausschuss Asyl
Dresden
 
06.06.2017
KIK-Schulung
Zwickau
11.06.2017
Offenes Regierungsviertel
Dresden
 
07.06.2017
Gleichstellungs- und Frauenministerkonferenz
Weimar
12.06.2017
Küchentisch-Tour
Großenhain
 
08.06.2017
Gleichstellungs- und Frauenministerkonferenz
Weimar
 
  Kalender
 

Empfehlen Sie uns weiter:

Icon Facebook   Icon Twitter   Icon Google+

 
Als PDF anzeigen
 
Folgen Sie uns auf

Icon Facebook   Icon Instagram
 

Impressum: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration, Sebastian Vogel, Leiter des Geschäftsbereichs (V.i.S.d.P.), Postanschrift: Albertstraße 10, 01097 Dresden,
Telefon: 0351 - 56 45 49 10, Telefax: 0351 - 56 45 49 09, pressegi@sms.sachsen.de, www.smgi.sms.sachsen.de

Fotonachweis:
Titelbild (Petra Köpping): Katrin Pötzsch; GBGI (5)